Achte auf die neuesten Nachrichten. Abonniere unser Rundschreiben.

0
Zurück zur Übersicht

Die Kunst der Lackarbeit / Lacquerware

Birma ist berühmt wegen der Lackarbeit, auch wohl Lacquerware oder Lackerware genannt. Ursprünglich stammt dieses alte Handwerk aus China.

Sieh unser Angebot
auf lackkunstwerke

Man macht Haushaltsgegenstände wie Töpfchen, kleine Schachteln aber auch schöne Buddhafiguren und Opfervasen.

Die Arbeit ist sehr anstrengend. Die ältesten Gegenstände sind aus geflochtenem Bambusrahmen gemacht, durch den man Pferdehaare windet. Später wurde für den Rahmen auch Teakholz benutzt.

Dieser Rahmen wird auch viele Male mit einem Saft, den man aus dem Thitsibaum aus dem Shan-Staat abzapft, lackiert. In der Ava-Periode und davor wurde für Buddhafiguren dieser Lack manchmal mit Sand gemischt, was man auch wohl Sandlackarbeit nennt.

Jede Saftschicht mischt man mit einem anderen Farbstoff. Danach versieht man den Gegenstand mit schönen Dekorationen.

Lacquerware aus Bagan

Bagan ist heutzutage das Zentrum der Lackarbeit. Betelnussschachteln und schöne Kästchen werden noch viele gemacht, aber Buddhafiguren und Opferschalen sieht man nicht oft mehr, denn das erfordert besondere Fachkenntnisse.

1 / 10
  • lacquerware-betelnut-box
  • lacquerware-betelnut-box
10 Bilder
  • lacquerware-betelnut-box
1 /
Ein Lacquerware-workshop
machen einen Bambus-Rahmen
Bambus-Lacquerware
Machen einen Bambus-Rahmen
Lackwaren von geflochtenem Pferdehaar
Lackwaren von geflochtenem Pferdehaar
Ziel der Lacquerware Artikel
Anwenden des Farbe
Fertig stellen
lacquerware-betelnut-box lacquerware-betelnut-box
Anwenden von Dekorationen
lacquerware-betelnut-box